07_Prag_Titova | Kulturfreunde Bayreuth
Seit 70 Jahren sind wir ein engagierter Mitgestalter von Konzerten in Bayreuth, um Musik als Erlebnis für jede Generation neu und offen erfahrbar werden zu lassen. Sinfoniekonzerte, Kammermusik, Duo- und Solo-Abende sowie Kinderkonzerte organisieren wir mit international bekannten Künstlerinnen und Künstlern auf höchstem Niveau.
Klassik, Musik, klassische Musik, Konzerte, Events, Bayreuth, Kultur, Kunst, Klavier, Streicher, Violine
19613
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-19613,bridge-core-3.0.1,tribe-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0,qode-theme-ver-28.5,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-7.7.2,vc_responsive
© Uwe Arens
© Uwe Arens

Sonntag · 10.03.2024 · 17 Uhr | DAS ZENTRUM · Bayreuth

 

Kammerorchester des Nationaltheaters Prag / Titova

 

Robert Kružík: Leitung

Kateryna Titova: Klavier

.

Joseph Haydn:
Ouvertüre zur Azione teatrale »L’isola disabitata«
Konzert für Klavier und Orchester D-Dur Hob. XVIII:11

 

Peter Warlock:
»Capriol Suite«

 

Franz Schubert:
Sinfonie Nr. 5 B-Dur D 485

.

→ Saison-Konzert 7

→ Schüler & Studierende erhalten 50% im VVK und vergünstigte Restkarten an der Abendkasse

© David Stranofský
© Uwe Arens
© David Stranofský
© Uwe Arens

Josef Haydn ist bei uns (leider) kaum als erfahrener Opernkomponist präsent – umso schöner, eine seiner Opern-Ouvertüren zu hören. Mit seinem Klavierkonzert erwies er sich auch als Meister eines konzertanten Stils, der dem Solisten die Möglichkeit des Brillierens gab. Schuberts 5. Sinfonie gehört heute zu seinen »großen«: ein Werk voller Grazie, Leichtigkeit und Beschwingtheit, das für den heiteren Schubert einsteht. Warlocks »Capriol Suite« (1926) wurde nach einigen Tänzen aus der Renaissance geschrieben, doch gelang es dem Komponisten, ein durchaus eigenständig klingendes Werk zu schreiben.

 

Das Kammerorchester des Prager Nationaltheaters zählt zu den führenden tschechischen Orchestern. Es entstand 1988 auf Initiative führender Instrumentalisten des Opernorchesters des Nationaltheaters. Es folgten Auftritte in renommierten Konzertsälen in Hamburg, Köln, Dresden, Regensburg, Bad Kissingen und Leipzig, in Palermo, Santiago de Compostela und St. Moritz. Tourneen führten das Orchester nach Japan und Israel.
»Sie ist eine Revoluzzerin: technisch brillant, gegen den Strich gebürstet; kein Punk der Klassik, aber auch nicht ganz die feine Dame. Eine Künstlerin, die Geschichte mit den Händen erzählt.« So beschrieb der MDR das Spiel von Kateryna Titova 2009 anlässlich der Veröffentlichung ihrer Debüt-CD mit Werken von Rachmaninow.