01_CappellaAquileia_Wildschut | Kulturfreunde Bayreuth
Seit 70 Jahren sind wir ein engagierter Mitgestalter von Konzerten in Bayreuth, um Musik als Erlebnis für jede Generation neu und offen erfahrbar werden zu lassen. Sinfoniekonzerte, Kammermusik, Duo- und Solo-Abende sowie Kinderkonzerte organisieren wir mit international bekannten Künstlerinnen und Künstlern auf höchstem Niveau.
Klassik, Musik, klassische Musik, Konzerte, Events, Bayreuth, Kultur, Kunst, Klavier, Streicher, Violine
19551
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-19551,bridge-core-3.0.1,tribe-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0,qode-theme-ver-28.5,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-7.7.2,vc_responsive
© Marco Borggreve
© Marco Borggreve

Dienstag · 03.10.2023 · 19.15 Uhr | Markgräfliches Opernhaus

 

Cappella Aquileia /
Bosch / Wildschut

 

Marcus Bosch: Leitung

Noa Wildschut: Violine

.

Robert Schumann:
Konzert für Violine und Orchester d-Moll

 

Anton Bruckner:
Sinfonie Nr. 3 d-Moll (1. Fassung 1873)

.

→ Einlass Foyer: 18.30 Uhr, Saal: 18.45 Uhr

→ Saison-Konzert 1

→ Schüler & Studierende erhalten 50% im VVK und vergünstigte Restkarten an der Abendkasse

© Georg Fischer
© Marco Borggreve
© Georg Fischer
© Marco Borggreve

Schumanns Violinkonzert blieb lange ein Gerücht – zu Unrecht, wie man seit der späten Uraufführung des kurz vor Schumanns Wahnsinnsausbruch entstandenen Werks mit seinen Ohrwürmern weiß. Auch Bruckners dritte Sinfonie, die er seinem Halbgott Richard Wagner widmete, war lange umstritten. Dabei ist sie sein erstes sinfonisches Meisterwerk, bei dem sich jeder Hörer fragen darf, wie viel an Wagner-Zitaten in ihr verborgen ist. Doch völlig unabhängig von jeglichen, wohl eher unbewussten Anspielungen: Bruckners unverwechselbarer Klang, in dem sich Weltliches und Geistliches ein Stelldichein geben, vermag auch heute noch in den Bann zu ziehen.

 

Die Cappella Aquileia steht seit ihrer Gründung im Jahr 2011 als besonderes Orchester für das künstlerische Renommee der Opernfestspiele Heidenheim. Zahlreiche Preise, darunter der OPUS KLASSIK 2021, sowie eine beeindruckende Diskografie und renommierte Gastspieleinladungen belegen den künstlerischen Rang des Klangkörpers. Inspiriert von der Aufführungspraxis der Entstehungszeit eröffnen das Orchester und sein Gründer und künstlerischer Leiter Marcus Bosch einen unverstellten Blick auf klassische und romantische Orchestermusik.
Die niederländische Geigerin Noa Wildschut ist erst 22 Jahre alt, hat aber bereits ihren Platz in der internationalen klassischen Musikszene eingenommen. Im Alter von sechs Jahren spielte sie live im niederländischen Fernsehen im Rahmen des »Kinderprinsengrachtconcert 2007«, ein Jahr später gab sie ihr Debüt im großen Saal des Concertgebouws in Amsterdam.