06_Fellner | Kulturfreunde Bayreuth
Seit 70 Jahren sind wir ein engagierter Mitgestalter von Konzerten in Bayreuth, um Musik als Erlebnis für jede Generation neu und offen erfahrbar werden zu lassen. Sinfoniekonzerte, Kammermusik, Duo- und Solo-Abende sowie Kinderkonzerte organisieren wir mit international bekannten Künstlerinnen und Künstlern auf höchstem Niveau.
Klassik, Musik, klassische Musik, Konzerte, Events, Bayreuth, Kultur, Kunst, Klavier, Streicher, Violine
19596
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-19596,bridge-core-3.0.1,tribe-no-js,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0,qode-theme-ver-28.5,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-7.1,vc_responsive
© Gabriela Brandenstein
© Gabriela Brandenstein

Sonntag · 25.02.2024 · 17 Uhr | DAS ZENTRUM · Bayreuth

 

Till Fellner

 

Klavier

.

Franz Schubert:
Impromptu Nr. 1 f-Moll D 935
Impromptu Nr. 2 As-Dur D 935

 

Arnold Schönberg:
Sechs kleine Klavierstücke op. 19

 

Franz Schubert:
Impromptu Nr. 3 B-Dur D 935
Impromptu Nr. 4 f-Moll D 935

 

Wolfgang Amadeus Mozart:
Fantasie c-Moll KV 475

 

Ludwig van Beethoven:
Klaviersonate Nr. 21 C-Dur op. 53 »Waldstein«

.

→ Saison-Konzert 6

→ Schüler & Studierende erhalten 50% im VVK und vergünstigte Restkarten an der Abendkasse

Jedes einzelne der Klavierstücke gehört zu den Hauptwerken der Klavierliteratur: Mozarts c-Moll-Fantasie beleuchtet die abgründigen Seiten des Komponisten, die Waldstein-Sonate ist eine der populärsten Beethoven-Sonaten, Schuberts Impromptus haben seit Langem ihren festen Platz im Repertoire romantischer Musiker – und Schönbergs Sechs kleine Klavierstücke von 1911 schrieben aufgrund ihrer radikalen Kürze, Melodik und Harmonik Musikgeschichte. Eines aber eint alle diese Werke: die Abwesenheit jeglicher Banalität.

 

Till Fellner studierte in Wien, u.a. bei Alfred Brendel. Sein Repertoire reicht vom Barock bis in die Gegenwart. Besonders bekannt ist er für seine Interpretationen der Musik Bachs, Mozarts, Beethovens, Schuberts und Liszts. Er trat mit den Berliner Philharmonikern, den Wiener Philharmonikern, der New York Philharmonic und anderen renommierten Orchestern auf und spielte unter Claudio Abbado, Herbert Blomstedt, Christoph Eschenbach, Nikolaus Harnoncourt, Sir Neville Marriner und anderen bekannten Dirigenten. Seit 2013 unterrichtet er als Professor an der Zürcher Hochschule der Künste.