1_staatskapelle-weimar | Kulturfreunde Bayreuth
Seit 70 Jahren sind wir ein engagierter Mitgestalter von Konzerten in Bayreuth, um Musik als Erlebnis für jede Generation neu und offen erfahrbar werden zu lassen. Sinfoniekonzerte, Kammermusik, Duo- und Solo-Abende sowie Kinderkonzerte organisieren wir mit international bekannten Künstlerinnen und Künstlern auf höchstem Niveau.
Klassik, Musik, klassische Musik, Konzerte, Events, Bayreuth, Kultur, Kunst, Klavier, Streicher, Violine
18783
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-18783,bridge-core-3.0.1,qode-page-transition-enabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-28.5,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-6.7.0,vc_responsive
© Lukas Rotter
© Lukas Rotter

03.10.2021 · 18 + 20.30 Uhr | Markgräfliches Opernhaus

 

Staatskapelle Weimar /
Radulović / Beykirch

 

Dominik Beykirch: Leitung

Nemanja Radulović: Violine

.

Ottorino Respighi:

Antiche danze ed arie per liuto (Lautenstücke des 16./17. Jh. bearbeitet für Orchester): 3. Suite

 

Felix Mendelssohn Bartholdy:

Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64

 

Ottorino Respighi:

Antiche danze ed arie per liuto (Lautenstücke des 16. Jh. bearbeitet für Orchester): 1. Suite
Gli uccelli (Die Vögel)

.

→ Es finden zwei Konzerte hintereinander statt.

→ Einlass Foyer: ca. eine Stunde vor Konzertbeginn, Saal: ca. eine halbe Stunde vor Konzertbeginn.

→ Schüler & Studierende zahlen nur 50% im Vorverkauf!

© Lukas Rotter
© Lukas Rotter

Nemanja Radulović

Der serbisch-französische Geiger Nemanja Radulović, 2015 mit dem Klassik Echo als Nachwuchskünstler des Jahres ausgezeichnet, eroberte mit seiner mitreißenden Virtuosität, Ausdruckskraft und außergewöhnlichen Programmen die klassische Musikwelt im Sturm.
Zu den jüngsten Highlights zählen Nemanjas hochgelobte Residenz bei dem Bournemouth Symphony Orchestra, sein Debut im Concertgebouw Amsterdam und die Eröffnung der Jeunesse-Reihe im Konzerthaus Wien. Zu weiteren Höhepunkten zählen unter anderem die von großem Erfolg gekrönte Rückkehr zum Royal Liverpool Philharmonic Orchestra unter Vasily Petrenko sowie eine Europa-Tournee unter Kirill Karabits mit Konzerten beim Radio France Festival in Montpellier sowie in der Tivoli Concert Hall in Kopenhagen.
Als Künstler, der die Grenzen der klassischen Musik erweitern möchte, nutzt Nemanja die Kraft der Musik, um die Menschen durch seine einzigartige Energie und Offenheit zusammenzubringen. Treue Fans auf der ganzen Welt verfolgen seine Auftritte mit einigen der derzeit führenden Orchester: Münchner Philharmoniker, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Staatskapelle Dresden, Royal Liverpool Philharmonic, Tokyo Symphony, Yomiuri Nippon Symphony, Orchestre Symphonique de Montréal, Orquesta Nacional de España, Niederländische Radiophilharmonie, Helsinki Philharmonic, Camerata Salzburg, WDR Sinfonieorchester, Orchestre Philharmonique de Radio France, Belgian National Orchestra, Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI, Orchestra della Toscana, Royal Philharmonic Orchestra und Copenhagen Philharmonic.
Des Weiteren ist Nemanja gleichzeitig als Leiter sowie auch aktiv spielendes Mitglied seines mitreißenden, energiegeladenen Ensembles Les Trilles du Diable und seines Kammerorchesters Double Sens tätig. Zu seinen Veröffentlichungen zählen die Alben »Paganini Fantasy« (2013), »Journey East« (2014), »BACH« (2016), »Tchaikovsky« (2017) und aktuell »Baïka« (2018). Er ist Exklusivkünstler bei Warner Classics.
Auszeichnungen für Nemanjas Arbeit in der klassischen Musik umfassen den Titel Newcomer des Jahres 2005 von Victoires de la musique classique oder ein Ehrendoktorat der Universität der Künste in Niš, Serbien. Er wurde außerdem bei verschiedenen internationalen Violinwettbewerben ausgezeichnet, beispielsweise beim Joseph Joachim Wettbewerb in Hannover, George Enescu in Bukarest und Stradivarius in Cremona.
Nemanja Radulović wurde 1985 in Serbien geboren. Seine Ausbildung erhielt er an der Fakultät für Darstellende Künste in Belgrad, an der Hochschule Saarbrücken, der Stauffer Akademie in Cremona und am renommierten Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris.

© Nikolaj Lund
© Nikolaj Lund

Dominik Beykirch

Dominik Beykirch zählt zu den gefragtesten Nachwuchsdirigenten der letzten Jahre. Seit der Spielzeit 2020/2021 ist er Chefdirigent Musiktheater des Deutschen Nationaltheaters und der Staatskapelle Weimar, wo er zuvor bereits in der Position des 1. Koordinierten Kapellmeisters tätig war.
Einen herausragenden Erfolg feierte er 2019 am Haus mit Paul Dessaus Oper »Lanzelot« in der Regie von Peter Konwitschny, die bei den OPER! AWARDS und von der Opernwelt als »Beste Wiederentdeckung« des Jahres ausgezeichnet wurde. Ebenfalls auf große Resonanz trafen die unter seiner musikalischen Leitung entstandenen Produktionen von Strauss’ »Ariadne auf Naxos« (ausgezeichnet mit dem FAUST-Theaterpreis für Regie), Humperdincks »Hänsel und Gretel«, Rossinis »L’italiana in Algeri« und Bernsteins »Candide«.
Als Gastdirigent arbeitete Dominik Beykirch bereits mit zahlreichen renommierten Orchestern, wie den Sinfonieorchestern des HR, MDR, WDR und SWR, der Dresdner Philharmonie, den Bremer Philharmonikern und den Nürnberger Symphonikern zusammen. Kooperationen mit hochrangigen Solistinnen und Solisten wie Alexej Gerassimez, Claudio Bohórquez, Danjulo Ishizaka, Sebastian Manz, Wen-Sinn Yang, Sarah Willis, Harriet Krijgh, Jens Peter Maintz, Michael Barenboim und Jan Vogler bereicherten seine musikalische Arbeit.
Dominik Beykirch studierte an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Prof. Nicolás Pasquet, Prof. Gunter Kahlert und Martin Hoff. Weitere künstlerische Impulse erhielt er als Assistent von Michael Sanderling und in Meisterkursen u.a. bei Bernard Haitink, Jukka-Pekka Saraste und Ton Koopman. Zu seinen Auszeichnungen zählen u. a. der 2. Preis beim Deutschen Dirigentenpreis 2017 und der erste Preis beim 6. Deutschen Hochschulwettbewerb Orchesterdirigieren. Mittlerweile gibt er sein Wissen im Rahmen eines Lehrauftrags an der HfMT »Felix Mendelssohn Bartholdy« in Leipzig weiter.

© Felix Broede
© Felix Broede

Staatskapelle Weimar

Die Staatskapelle Weimar, 1491 begründet, ist eines der ältesten und traditionsreichsten Orchester der Welt. Mit ihrer Geschichte sind bedeutende Musikerpersönlichkeiten wie Johann Sebastian Bach, Johann Nepomuk Hummel, Franz Liszt und Richard Strauss verbunden. Im »Klassischen Weimar« als führende musikalische Einrichtung etabliert und ab 1791 dem Hoftheater zugehörig, gewann die einstige Hofkapelle ab Mitte des 19. Jahrhunderts insbesondere durch das Wirken von Liszt und Strauss als Kapellmeister auch an internationalem Renommee. Dazu trugen nicht zuletzt Uraufführungen zahlreicher sinfonischer Werke, darunter Liszts »Faust Sinfonie« und Sinfonische Dichtungen, Strauss’ »Tod und Verklärung«, sowie von Opern wie Wagners »Lohengrin«, Humperdincks »Hänsel und Gretel« und Saint Saëns’ »Samson et Dalila« bei.
Im Konzert wie im Opernbetrieb am Deutschen Nationaltheater Weimar setzt das Orchester heute auf die Kombination der bewussten Pflege seiner großen Tradition mit innovativen Aspekten. Zahlreiche CD-Einspielungen spiegeln das vielfältige, sich ständig erweiternde Repertoire von Mozart über Liszt, Wagner, Strauss und Furtwängler bis in die Moderne. National wie international als erstklassiges Konzertorchester gefragt, arbeitet die Staatskapelle Weimar regelmäßig mit Solisten und Dirigenten ersten Ranges zusammen. Tourneen und Gastkonzerte führten in den vergangenen Jahren unter anderem nach Japan, Israel, Spanien, Italien, Großbritannien, Österreich, in die Schweiz und Anfang 2018 für vier Wochen in die USA sowie regelmäßig in die großen Konzertsäle Deutschlands und zu bedeutenden Festivals.